Ökologisch bauen und wohnen

09 Juli 2012

Auch wenn der Begriff „Ökohaus“ unklar bleibt, der Einsatz ökologischer Baustoffe ist im Neubau und bei der Sanierung heute allemal eine Überlegung wert. Höchste Energieeffizienz ist ohnehin Gebot der Stunde und der europäische Baustandard von morgen.

Nicht jedes am Markt angebotene „Ökohaus“ ist auch tatsächlich ein ökologisches Haus. Denn der Begriff ist we­der rechtlich geschützt noch verbindlich genormt. Ökohaus kann also gut sein, muss es aber nicht. Es kommt immer darauf an, was wirklich drinnen steckt hinter der verlockenden Werbefassade. Ökohäuser, die ihren Namen auch verdienen, haben sich allesamt zum Ziel gesetzt, die Umwelt­belastung durch das Bauen und das Wohnen gleichermaßen zu reduzieren. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Faktoren naturnahe Baustoffe und effizient genutzte, erneuerbare Energie.

Apropos naturnahe Baustoffe

Durch den konsequenten Einsatz von nachwachsenden Baustof­fen und Naturmaterialien wie Holz, Stroh, Lehm oder den heimischen Kulturpflanzen Flachs und Hanf können nicht nur ökologische Ausrufezeichen gesetzt, sondern auch Gebäude realisiert werden, die über den gesamten Lebenszyklus zehnmal weniger Ressourcen verbrauchen als ein Standardhaus. Noch gibt es eine ganze Reihe von Vorbehalten gegen solche Baustoffe, etwa gegen naturnahe Dämmstoffe: Sie seien leicht brennbar, schimmelanfällig oder gutes Futter für Insekten und Nagetiere. Das ist wohl auch der Grund, warum heute erst rund fünf Prozent aller Neubauten mit Naturrohstoffen gedämmt werden.
Diese Vorurteile bestehen zu Unrecht, meint Hannes Hohensinner, stellvertretender Obmann der „Gruppe angepasste Technologie“ der TU Wien. Alle Naturmaterialien, die auf den Markt kommen, seien zertifiziert, womit ihre technische Funktionalität gegeben sei. Langzeitmessungen hätten gezeigt, dass ihre Dämmwirkung auch über größere Zeiträume erhalten bleibt. Und auch der Staat hätte daraus seine Vorteile: Naturmaterialien sind CO2-Speicher, wodurch internationale Verpflichtungen zur CO2-Senkung leichter eingehalten werden könnten.

Lesen sie weiter in der neuen Print-Ausgabe des Bio Magazins.

tl_files/strohplus/img/news/biotitel_09.jpg

Zurück