Die Zukunft wird bestimmt von unserem heutigen Handeln.

05 Mai 2013

Im Zentrum unserer Unternehmensphilosophie stehen ganz eindeutig die Umweltaspekte des Bauens: nachwachsende Rohstoffe, Materialien, die für Mensch und Umwelt positiv sind, Energieerzeugung mit Hilfe von Photovoltaik-, Energieeffizienz, Passiv- und Plusenergiehaustechnik, usw. Ein vernünftiger, sparsamer und umweltbewusster, ökonomischer und ökologischer Umgang mit allen Ressourcen ist nicht nur ein Gebot der Stunde, sondern für uns ein ganz persönliches Anliegen.

WARUM SIND WIR FÜR STROH?

tl_files/strohplus/img/news/baustrohballen_ernte_01.jpg

Strohballen sind als Baumaterial unübertrefflich. Sie dämmen ausgezeichnet Wärme und Schall, sind unschlagbar günstig, sorgen in Verbindung mit Lehmputz für ein angenehmes Raumklima und haben aus drei Gründen die beste CO2-Bilanz aller Baustoffe: Sie sind nachwachsend, (fast überall), lokal verfügbar und benötigen zu ihrer Herstellung einen minimalen Primärenergieeinsatz.

WAS KANN STROH?

tl_files/strohplus/img/news/co2-verringerung.jpg

cO2 Bilanz Strohbau

Rund 10 % des weltweiten Bruttosozialproduktes werden für die Errichtung, Erhaltung und Ausstattung von Gebäuden aufgewendet. Betrachtet man den Rohstoffverbrauch, ergeben sich andere Zahlen: 40 % des gesamten eingeschlagenen Holzes, der mineralischen Stoffe und des Wassers werden verwendet, um damit Baustoffe herzustellen bzw. zu transportieren.

Der Anteil am weltweiten Energieverbrauch für Herstellung und Transport von Baustoffen ist sogar noch ein wenig größer: Er liegt bei 45 %. (World Watch Magazine, 1998) Kein Wunder: Zur Herstellung von 1t Beton werden 6.000 MegaJoule an Energie benötigt. Nur 1/52stel davon, 115 MJ, an grauer Energie bedarf es hingegen zur Herstellung von 1t Stroh! Sogar noch extremer fällt der (volumsbezogene) Vergleich Stroh und Mineralwolle aus: Letzteres benötigt die 77-fache Energiemenge für die Herstellung. Bei der Betonproduktion entstehen zudem 7 % der menschgemachten CO2-Emissionen, während Stroh CO2 sogar reduziert (bindet). (Aus: Neues Bauen mit Stroh, ergänzt)

RAUMKLIMA DAS WOHNGEFÜHL ENTSCHEIDET:

Raumklimatisch vorteilhafte Baustoffe sollen die Raumtemperatur und die relative Luftfeuchtigkeit im Raum möglichst konstant im Wohlfühl-Bereich halten: Im Winter warm, im Sommer kühl, Luftfeuchtigkeit je nach Temperatur zwischen 40 und 70%.

Die massiven, lehmverputzten Strohwände sind dafür ideal. Die große Masse und die hohe Dämmwirkung verhindern starke Temperaturschwankungen. Und der Lehm gleicht Feuchtigkeit in der Raumluft so aus, dass diese immer im physiologisch optimalen Bereich bleibt.

Stroh und der hautfreundliche, reizmildernde Lehm können aber noch viel mehr: Sie sind frei von Schadstoffen und haben kein bekanntes allergenes Potenzial.

tl_files/strohplus/img/bauokologie/farben/farben.jpg

In Verbindung mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung, die Pollen, Feinstaub usw. draußen hält, wird Ihr STROH-Haus zu Ihrem ganz privaten Erholungsbereich, in dem Sie wahrhaft aufatmen können – selbst wenn Sie überall sonst mit Allergien oder Hautirritationen zu kämpfen haben.

Und zur Ruhe kommen: Strohwände halten auch den Lärm fern und schirmen sehr gut gegen die permanente Elektrosmog-Belastung ab.

Gegenüber Zement hat Lehm einige sehr positive Eigenschaften die ihn für ökologisches Bauen interessant machen.

Lehm ist schadstofffrei und hautfreundlich, zur Aufbereitung und Verarbeitung wird sehr wenig Primärenergie benötigt, Lehm wirkt Luftfeuchte regulierend und ist diffusionsfähig, trockener Lehm wirkt antibakteriell und abweisend gegen Schädlinge,

Lehm konserviert Holz, Lehm ist vollständig recycelbar, Lehm speichert Wärme, Lehm bindet Schadstoffe

So schafft Lehm ein für den Menschen angenehmes und gesundes Raumklima. Im Sommer, wenn es draußen sehr heiß ist, sind die Räume in einem Lehmhaus angenehm kühl. Im Winter wirkt der Lehm Luftfeuchte regulierend und schützt vor zu trockener Raumluft. (Wikipedia)

NACHHALTIGKEIT

Wer ans Klima denkt, muss langfristig denken. Eine seriöse Umweltbilanz betrachtet ihr Objekt über den gesamten Lebenszyklus. Zwar denkt kein Bauherr während der Entstehung seines Traumhauses über dessen Ende nach – jeder Bauherr glaubt, er baut für die Ewigkeit.

tl_files/strohplus/gallery/Lasttragende Strohballenbau/Lasttragender Strohballenbau03.jpg

Tatsache ist aber, dass jedes Jahr tausende Häuser abgerissen werden und dabei hohe Entsorgungskosten anfallen. Denn herkömmlicher Bauschutt ist unverrottbar und in hohem Maße schadstoffbelastet.

Ein Strohhaus zu bauen, heißt hingegen auch den folgenden Generationen keinen Schutthaufen zu hinterlassen, sondern  beim Abbruch einen sich wieder in den Naturkreislauf einfügenden Komposthaufen.

Knapp 200 in Österreich errichteten Strohballenbauten (Stand Ende 2011) sprechen für sich.

Url: 08.05.2013/1000

http://www.bauherrenhilfe.org/index.php/die-zunkunft-wird-bestimmt-von-unserem-heutigen-handeln-bauen-mit-troh/

Zurück