Höchstes Strohballenhaus Europas entsteht

07 April 2013


Auf dem Gelände der ehemaligen Linndhooper Kaserne an der Artilleriestraße in Verden entsteht derzeit das Norddeutsche Zentrum für Nachhaltiges Bauen.

Die neuen Gebäude für das „Kompetenzzentrum“ und das „Seminar- und Tagungszentrum“ werden in strohballengedämmter mehrgeschossigem Holzrahmenbau errichtet und schaffen damit ein europaweit einmaliges Referenzgebäude in dieser Bauweise. Durch die Ausstattung der Gebäude mit innovativer Gebäudetechnik wird Plus-Energiestandard erreicht – die Gebäude produzieren also mehr Energie als sie verbrauchen.

“Nachhaltiges Bauen” wird zunehmen, derzeit gibt es viele noch nicht ausgeschöpften Innovations- und Marktpotentiale. Nicht nur der Klimawandel, auch Ressourcen- und Energieeffizienz geben energie­effizienter und CO2 -neutraler Bauweise mit möglichst regionalen Stoffstrom-Ketten eine Schlüsselrolle Passivhausbau, energetische Altbausanierung, die Verbreitung und Weiterentwicklung des Strohbal­lenbaus und der Einsatz innovativer Haustechnik sind hier strategische Schlüs­selsektoren.

Betriebe aus dem Landkreis Verden – mit dem Ökologischen Zentrum Verden als zentralem Wachstumskern – haben in den letzten Jahren eine wichtige Rolle übernommen und wirken auch in überregionalen Netzwerken als treibende Kräfte. Das Ökologische Zentrum Verden bildet bereits jetzt mit 2000 m2 das größte Anschauungsobjekt für ökologische Altbausanierung im nordwestdeut­schen Raum.

Das Gebäude bietet nach der Fertigstellung Büroflächen für Planungsbüros, Fachverbände und andere Akteure im Bereich Nachhaltiges Bauen.

Ferner wird im Erd- und Untergeschoss des Kompetenzzentrums die deutschlandweit größte Ausstellung zu nachhaltigem / ökologischem Bauen ihren Platz finden.

Das Gebäude wird in strohballengedämmter Holzrahmenbauweise im Plus-Energiestandard errichtet und wird das höchste Strohballengebäude der Welt sein. Mit dem Gebäude soll gezeigt werden, dass Strohballenbau auch für mehrgeschossige Bauweise möglich ist. Der Spatenstich erfolgte im September.

Die Aktivitäten des Netzwerks Nachhaltiges Bauen haben zu vielen Projekten und intensiver Ko­operation in den Bereichen Forschung & Entwicklung, Qualifizierung u.a. geführt, die die Ansiedlung von neuen Akteuren und Projekten ermöglichen, aber die nötige Infrastruktur brauchen.

Das “Norddeutsche Zentrum für Nachhaltiges Bauen” wird dabei zum Mittelpunkt für Kooperationen zwischen Akteuren der ökologischen Baubranche und zum Informations-, Beratungs- und Schulungsort für Nachhaltiges Bauen. Schwerpunkte werden: Passivhausbau, energieeffiziente Haustechnik, Ökologische Altbausanierung und Strohballenbau sein.

Projektträger ist die neu gegründete "Norddeutsches Zentrum für Nachhaltiges Bauen GmbH" (ohne Gewinnerzielungsabsicht). Gesellschafter ist das Ökologische Zentrum e.V. Der Projektträger stellt die zum Wachstum benötigte Infrastruktur zur Verfügung. Das Projekt wird in enger Kooperation mit der Stadt und dem Landkreis Verden realisiert.

Das Vorhaben wird vom Land Niedersachsen mit 4,4 Mio Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung gefördert.

URL: http://oekonews.at/index.php?mdoc_id=1074185 07.04.2013/ 0812

Zurück