Strohhäuser und nachhaltig bauen

12 Oktober 2012

Strohhäuser sind der letzte Schrei im modernen nachhaltigen bauen. Auf dem Geländer des Ökozenturm im Norddeutschen Verden stehen schon einige aus Stroh gebauter Pavillons, derzeit wird an einem fünfstöckigen Gebäude gearbeitet.

Deutsches Strohballenbauzentrum

Im Rahmen der Planungen zum Ausbau des Ökologischen Zentrums zum „Norddeutschen Zentrum für Ökologisches Bauen“ soll das Deutsche Strohballenbauzentrum als bundesweite Anlaufstelle für diese Bauweise entstehen.

tl_files/strohplus/img/news/nnb_logo_header.jpg

Aufgaben des Netzwerks

• Beteiligung an Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum Strohballenbau
• Aufbau eines deutschen / europäischen Forschungslabors für Baustroh am Standort Verden
• Aufbereitung von Informationen zu technischen Möglichkeiten für Planer, Handwerker und Endkunden
• Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekt im Bereich Strohballenbau
• Erprobung neuer Fertigungsmethoden
• Regionale und überregionale Weiterbildungsangebote für Planer, Handwerker und Verbraucher
• Initiierung und Durchführung von Strohballenbau-Modellprojekten
• Aufbau eines Vertriebsnetzes für Baustroh und Strohballenhäuser
• Aufbau / Verfestigung europaweiter Kontakte
• Erschließung von überregionalen Märkten

 Stroh als Dämmstoff

Stroh wird in Deutschland bislang noch selten als Dämmstoff verwendet, doch diese Bauform macht eine rasante Entwicklung. Der Fachverband Strohballenbau Deutschland e.V. (FASBA) hat im Rahmen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Forschungsvorhabens die erforderlichen Baustoff-Tests erfolgreich durchführen lassen. Dabei hat sich der sehr gute Wärme-Dämmwert bestätigt. Auch beim Brandschutz gab es in Kombination mit Lehmputz hervorragende Ergebnisse. Bereits im Februar 2006 wurde eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (AbZ) für „Baustrohballen“ erwirkt.

Häuser ernten

In Deutschland wird auf einer Fläche von 7 Millionen Hektar Getreide angebaut. Dabei fällt jede Menge Stroh an, das bislang
nur zu einem geringen Teil weiter verwendet wird. So könnte man derzeit rund 6 Millionen Tonnen Stroh als hochwertigen
Dämmstoff einsetzen. Stroh steht dabei (im Gegensatz zu Energiepflanzen und anderen nachwachsenden Rohstoffen) nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion.

http://www.nachhaltigbauen.org/?page_id=86

tl_files/strohplus/img/news/VN_240410_NZOeB_Ausschuss-001-1024x867.jpg

Zurück