Wie schaut es mit Nässe beim Bauen aus?

Das Nasswerden der Strohballen durch Regen von oben (oder Feuchtigkeit [Spritzwasser] von unten) während der Bauphase muss unter allen Umständen vermieden werden. Dazu liegen Abdeckplanen auf jeder Baustelle bereit. Strohballen sollten nie direkt am Boden, sondern im Idealfall auf Europaletten gelagert werden.

Werden Ballen bei Ernte, Transport oder Lagerung feucht, vergrauen sie an der Oberfläche. Solche Ballen sind zu ersetzen.

Kurzfristige Feuchtigkeit ist indes kein Problem. Sind die Wände – etwa beim Verputzen – kurzfristig einer höheren Feuchtigkeit ausgesetzt und kann diese durch diffusionsoffene Aufbauten wieder rasch abdiffundieren, besteht keine Gefahr für das Material.

Zuletzt aktualisiert am 2012-01-15 von Pawel Paluch.

Zurück