NEUBAU

Wer träumt nicht von einem eigenen Heim, vom neuen Haus?
Aber wie baue ich heute mit gesunden natürlichen Baustoffen und möglichst Energieeffizient?
 
Es gibt viele verschiedene Strohbauformen. Die lasttragenden Strohbauwand, oder strohgefüllte Holzelemente. Jeder unserer Strohentwürfe ist ganz individuell und wird nach Ihren persönlichen Wünsche/ Vorgaben erstellt.
 
Ein Haus in Strohballenbauweise zu errichten, heißt automatisch ein Passivhaus zu bauen. Mit ein wenig Mehraufwand lässt sich sogar ein Nullenergie --Plusenergiehaus umsetzten.
 
Gemäß EU Gebäuderichtlinie 2010 sind alle Neubauten ab 2020 als Nullenergiehaus zu errichten.
 
Strohballen sind als Baumaterial  unübertrefflich. Sie dämmen ausgezeichnet  Wärme und Schall, sind noch dazu unschlagbar günstig, sorgen in Verbindung mit Lehmputz für ein angenehmes Raumklima und haben aus drei Gründen die beste CO2-Bilanz aller Baustoffe: Sie sind nachwachsend, (fast überall) lokal verfügbar und benötigen zu ihrer Herstellung einen minimalen Primärenergieeinsatz.
 
Die allerbesten Dämmwerte lassen sich mit Großballen und in lasttragender Bauweise erzielen. Der typische Großballen-λ-Wert von 0,050 wäre für sich schon locker ausreichend, um beste Passivhausqualität zu erzielen. Dazu kommt, dass bei der lasttragenden Bauweise Wärmebrücken so gut wie kein Thema sind: Statt hundertfach Stroh an Holzständer anzupassen, schlichtet man einfach Strohballen dicht an dicht. Und das ist dann … dicht!)
Übrigens: Die erzielten Dämmwerte sind mit keinem anderen Dämmstoff zu einem ähnlichen Preis zu bekommen.
 
Die Vorteile sind überwältigend: Stroh ist wärme- und (tritt)schalldämmend, günstig, regional verfügbar, ökologisch optimal, energieeffizient, verbessert das Klima, sorgt für ein gutes Raumklima.
 
Natürliche gesunde/ ökologische/ nachwachsende Materialien beim Hausbau zu verwenden ist ein Gebot der Stunde und betrifft uns alle.
 
Erstellen von Passivhaus-Projektierungspaketen/PHPP, Energieausweisen sowie beim Berechnen von Wärmebrücken, usw. sind Stand der heutigen Technik.
Entscheidend für das Gelingen einer Passivhauskonstruktion ist die Winddichtigkeit sowie die absolute Vermeidung von Wärmebrücken. Mittels einer Wärmebrückenberechnung wird sichergestellt, dass an der Fundamentplatte und an den Fenstern und Eckpunkten sowie an Übergängen zu anderem Baumaterial keine Wärmeverluste entstehen. Die Winddichtigkeit wird mit Blower-Door-Test geprüft.
 
Modernste Technik/ Wissen kombiniert mit gesunden und wirklich nachhaltigen Materialien, machen einen Haustraum möglich, von dem viele Generation geträumt haben, der aber in Österreich nie zuvor in dieser Form umsetzbar war.
 
Die Schweizer machen uns es vor, seit über 10 Jahren baut der
Architekt Werner Schmidt www.atelierwernerschmidt. lasttragende Strohballenhäuser.
 
Wer träumt nicht von einem eigenen Heim, vom neuen Haus?